Schachclub REX Stans

Fredy vs. David - Cup Final 2010

Der diesjährige Cupfinal fand am 6. Mai 2010 statt. Fredy Meier und David Sonder lieferten sich ein packendes Duell. Toni Lussi war dabei und hat die Partie kommentiert.

 

 

1) Sg1-f3 d7-d6
2) d2-d4 g7-g6
3) g2-g3 Lf8-g7
4) Lf1-g2 Sg8-f6
5) 0-0 0-0
bis hierher benötigte Fredy, der Weisse,  4 Minuten, David, der Schwarze,  5 Minuten
     
6) Sb1-c3 c7-c6
die Uhr von Fredy zeigt 8 Minuten an, jene von David 9 Minuten
     
7) b2-b3 d6-d5
8) Ta1-b1 b7-b5
9) a2-a4 b5-b4
Das Thema der Partie ist lanciert:
Gerangel am Damenflügel mit Option Mattangriff
Fredys verbrauchte Bedenkzeit: 16 Minuten, jene von David: 20 Minuten
     
10) Sc3-a2 Dd8-b6
11) c2-c4 a7-a5
12) c4 x d5 c6 x d5
13) Sf3-e5 e7-e6
14) Lc1-b2 Sf6-d7
15) Sa2-c1 Sb8-c6
16) Se5 x Sc6 Db6 x Sc6
17) Sc1-d3 Lc8-a6
18) Tb1-c1 Dc6-b6
Halbzeit bis zur Zeitkontrolle vom 36. Zug
Fredy hat noch 57 von 90 Minuten zur Verfügung, David noch 36 Minuten
     
19) e2-e3 Ta8-c8
20) Dd1-d2 Tc8 x Tc1
21) Tf1 x Tc1 Tf8-c8
22) Lg2-f1 Tc8-c6
23) Sd3-c5  
dieser hinterlistige Zug öffnet der weissen Dame den Weg nach d4
     
23)   Sd7 x Sc5
24) d4 x Sc5  
und dieser listige Zug macht der weissen Dame das Feld d4 zugänglich
     
24)   Db6-c7
25) Lb2 x Lg7 La6 x Lf1 ?
David mit Schwarz beabsichtigt ein Remis mit ungleichfeldrigen Läufern
Er begibt sich damit in höchste Gefahr; K x Lg7 wäre geboten!
     
26) Dd2-d4 !  
dieser feine Zwischenzug sollte die Partie gewinnen
     
26)   Lf1-a6
damit sind dem schwarzen David die ungleichfeldrigen Läufer gewiss;
aber es zieht Ärger auf: Sekundant Urs ist sich sicher, ein Mattbild gesehen zu haben;
zusammen mit Sekundant Armando analysiert er zuerst "weisse Dame nach f6",
dann "weisser Läufer nach f6", mit unterschiedlichem Erfolg,
sogar mit Mattfolge, aber zu Gunsten von Schwarz!
     
27) Lg7-h6 ! f7-f5
Verzweiflung pur!  
     
28) Lh6-f4 ??  
zu schnell gespielt  
Sekundant Urs hat doch sicher hier mit "Dame nach f6" ein Matt auf f8 oder g7 gesehen.
"Schwarze Dame nach f7" hilft kaum weiter, weil dann die weisse Dame nach d8+ schwenkt
     
28)   Dc7-g7
zwangs-gerettet!  
     
29) Dd4 x Dg7 Kg8 x Dg7
David mit Schwarz bietet Remis an; Fredy mit Weiss lehnt ab
     
30) Lf4-b8 La6-b7
31) Lb8-a7 Tc6-a6
Fredy mit Weiss hat für die folgenden fünf Züge noch 27 Minuten zur Verfügung;
David mit Schwarz nur noch 14 Minuten
     
32) La7-b6 Lb7-c6
David mit Schwarz bietet zum zweiten Mal Remis an; Fredy will es sich nochmals überlegen
     
33) Kg1-f1 Kg7-f6
34) Kf1-e2 e6-e5
35) f2-f3 h7-h5
Fredy mit Weiss hat für den nächsten Zug noch 23 Minuten Bedenkzeit;
David mit Schwarz hat nur noch 5 Minuten für den nächsten Zug zur Verfügung
     
36) h2-h4 ?  
wieder zu schnell gespielt?
h2-h3 hätte Druck aufgebaut, um den Königsflügel über das Feld g4 mit oder ohne Bauernopfer
aufzureissen, denn bei einem Durchbruch des agileren  weissen Turms über den Königsflügel
wären die schwarzen Figuren ungünstig gestanden
     
     
36)   Kf6-e6
David mit Schwarz rettet sich mit einer Reserve von 1 Minute 36 Sekunden in die Zeitkontrolle
     
37) Tc1-g1 e5-e4
38) f3 x f4 d5 x e4
39) Tg1-d1 Lc6-d5
40) Td1-b1 Ke6-d7
David mit Schwarz bietet zum dritten Mal Remis an;
Fredy möchte aber noch alle Varianten in Ruhe prüfen und durchspielen
     
41) Ke2-d2 Ke6-c6
42) Kd2-c2 Ta6-a8
diese Stellung hätten sich alle Beteiligten einprägen müssen
     
43) Tb1-d1 Ta8-a6
44) Td1-b1 Ta6-a8
damit haben wir zum zweiten Mal die gleiche Stellung wie nach dem 42. Zug
     
45) Kc2-d2 Kc6-b7
46) Kd2-e2 Kb7-c6
47) Tb1-d1 Ta8-a6
David verschmäht das Schlagen des weissen Bauern b3 mit dem schwarzen Läufer
Obwohl anschliessend wohl auch noch der weisse Bauer a4 fällt,
und obwohl der weisse Turm in die schwarze Stellung eindringen kann,
prophezeihen die ungleichfeldrigen Läufer weiterhin Remis?
     
48) Td1-b1 Ta6-a8
49) Ke2-d2 Ta8-a6
50) Kd2-c2 Ta6-a8
Und damit haben wir zum dritten Mal die gleiche Stellung wie nach dem 42. Zug
Aber niemand merkt dies;
wenn nun Fredy oder David doch noch gewinnen, wie wird das Resultat lauten?
     
51) Kc2-b2 Ta8-a6
52) Lb6-d8 Ta6-a8
David verschmäht das Verspeisen des weissen Bauern auf c5 mit dem schwarzen König
die Verdauungsschwierigkeiten wären wohl auszuhalten,
aber ungleichfeldrige Läufer sagen so oder anders weiterhin Remis voraus
     
53) Ld8-e7 Ta8-e8
54) Le7-d6 Te8-e6
55) Tb1-d1 Te6-e8
Fredy mit Weiss hat für die restliche Partie noch 30 Minunten zur Verfügung;
Für David, den Schwarzen, ist die Partie spätestens  nach 12 Minuten zu Ende
Fredy versichert aber, nicht aufgrund der Zeit gewinnen, sondern nur spielen zu wollen
Auch David will weiter spielen, aber lieber in einer neuen Partie und mit den weissen Steinen
     
56) Ld6-c7 ? Te8-a8 ??
Warum tauscht David nicht mit Kc6 x Lc7 die Läufer?
Nach dem Verlust des Läufers auf d5 wehrt Schwarz ein Eindringen des weissen Tums mt Te6 ab
Anschliessend belohnt sich Schwarz mit dem weissen Bauern c5.
Die weisse Stellung hat dann einen Minusbauern und vier verletzliche Bauern,
Schwarz hätte aber einen Mehrbauern und nur zwei rückständige Bauern
Später löst Schwarz den Königsflügel über das Feld g5 mit oder ohne Bauernopfer (f4) auf
Doch David, der Schwarze, hat nur noch 5 Minuten für die ganze Partie zur Verfügung
David will deshalb nur eines: Remis und Revanche mit den weissen Steinen
     
57) Lc7-b6 Ta8-a6
58) Remis Remis
die Kontrahenten einigen sich auf Remis und freuen sich auf ein weiteres Entscheidungsspiel
David kündigt ein Königsgambit an; was aber, wenn Fredy mit 1: d7-d6 erwiedert?
Fazit: Wahre Freude auf die nächste Schachpartie!